Posts Tagged ‘ariel

31
Mai
11

Kaurismäkis Kino – Versuch einer Hommage

Ausgehend von seinem besonderen Blick auf besondere Leute entwickelte der phlegmatisch wirkende Autorenfilmer, Aki Kaurismäki, eine unverwechselbare Ausdrucksweise, die vor allem durch die kompromisslose Absage an die Perfektion und die Beschäftigung mit speziellen Phänomenen in gesellschaftlichen Randgruppen geprägt ist. Zwar werden seine formal strengen, aufs Wesentliche reduzierten Filme -zu Recht- oft mit den Werken Yasujirô Ozus und Robert Bressons verglichen; doch geht Kaurismäkis Kino auf sonderbare Weise weiter…

Im Folgenden wird versucht einige der schwer (be-)greifbaren Aspekte in Kaurismäkis Filmen aufzuspüren. Aspekte, die sich durch sein gesamtes -fast drei Jahrzehnte umfassendes- Schaffen ziehen, und die sein Kino letztlich so bewundernswert und einzigartig machen.

Bitteres Schweigen und verzweifelte Sehnsucht

(in: „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“ / 1990)

___________________

Stagnation und soziale Kälte

(in: „Das Leben der Boheme“ / 1992)

___________________

Selbsttreue durch konsequente Verweigerung

(in: „Ariel“ / 1988)

___________________

Maximale Reduktion und stilisiertes Understatement

(in: „Tatjana“ / 1994)

___________________

Sentimentaler Klamauk und beißende Ironie

(in: „Leningrad Cowboys Go America“ / 1989)

___________________

Deprimierende Isolation und…

(in: „Lichter der Vorstadt“ / 2006)

___________________

Zerbrechliche Zuversicht

(in: „Wolken ziehen vorüber“ / 1996)

___________________

Urbane Tristesse und expressiver Ausbruch

(in: „I hired a Contract Killer“ / 1990)

___________________

Begrenzter Horizont und endlose Seelenlandschaft

(in: „Der Mann ohne Vergangenheit“ / 2002)

___________________

Lakonische Beobachtung und elliptische Objektivität

(in: „Ariel“ / 1988)

___________________

Ungeschliffen, ehrlich, existentiell

(in: „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“ / 1990)

___________________

Respektvolle Melancholie und menschliche Größe

(in: „Schatten im Paradies“ / 1986)

___________________

____

Varjoja paratiisissa (FIN / 1986)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

____

Ariel (FIN / 1988)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

____

Leningrad Cowboys Go America (FIN / SWE / 1989)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Järvenpää

____

Tulitikkutehtaan tyttö (FIN / SWE / 1990)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

____

I hired a contract killer (FIN / GB / D / 1990)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

____

La vie de bohème (FIN / F / D 1992)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki (nach Murger)

____

Pidä huivista kiinni, Tatjana (FIN / D 1994)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

____

Kauas pilvet karkaavat (FIN / 1996)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

____

Mies vailla menneisyyttä (FIN / D / F 2002)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

____

Laitakaupungin valot (FIN / D / F 2006)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

02
Nov
10

Kaurismäkis Proletarische Trilogie

So gut wie alle Figuren in Kaurismäkis „Proletarischer Trilogie“ drücken eine existentielle Gebrochenheit aus. Sie sind vom Leben gezeichnet und scheinen ohne Gefühle weiterzuleben. Eine tiefe Melancholie macht sich breit…

Das Beunruhigende: die Protagonisten wissen nicht, dass es ihnen schlecht geht. Sie ertragen ohne aufzubegehren. Trotzdem versuchen sie ständig, gesellschaftliche Verhaltensmuster zu imitieren – was die Charaktere wiederum erzkonservativ erscheinen lässt. Und dennoch stehen die Hauptfiguren jederzeit außerhalb der Gesellschaft… wahrscheinlich gerade weil sie verzweifelt versuchen hineinzugehören.

In der proletarischen Trilogie wird Urbanität zum Monster. Keine Natur; nur Maschinen, Autos und Beton. Die Stadt in ihren tristen, ausufernden Zügen. Eines der diesbezüglich auffälligsten Stilmittel, ist der fast vollständige Verzicht, den Horizont zu zeigen. Die Protagonisten Kaurismäkis wirken wie gefangen in ihrer grauen, urbanen Welt; und scheinen von ihrer Umgebung dominiert zu werden. Alles und Jeder wirkt irgendwie krank und unnatürlich.

Das extrem zurückgenommene Spiel der Darsteller vergegenwärtigt dabei immer wieder die Fiktionalität der Handlung. Verbale Kommunikation ist stets stark reduziert. Der Zuschauer beginnt sich ähnlich unbehaglich zu fühlen, wie die Figuren im Film. Schweigen wird zur Tour de force…

Emotionalität gibt es nicht. Selten ein Lächeln, nie ein weinen. Die Charaktere ertragen ihr Schicksal. Will jemand etwas an seiner Situation ändern, so ist dieser Versuch von Vornherein zum Scheitern verurteilt: Der sich beruflich selbstständig machende Müllwagenfahrer aus „Schatten im Paradies“ erleidet einen Herzinfarkt; das Mädchen aus der Streichholzfabrik gerät stets an die Falschen; Taisto, der Held aus „Ariel“, wird auf geradezu groteske Weise vom Pech verfolgt… Die einzige Lösung scheint die Flucht… egal ob nach Tallin, wie in „Schatten im Paradies“ oder Südamerika – „Ariel“.

Einzig Iris, das Mädchen aus der Streichholzfabrik, schafft es letztlich, sich erfolgreich zu befreien: Während des gesamten Films erduldet sie die Nackenschläge ihrer Mitmenschen. Sie scheint es, wie alle Protagonisten Kaurismäkis, nicht anders zu kennen und fügt sich in ihr Schicksal. Sie ist isoliert und kommt trotz verzweifelter Versuche nicht aus dieser Isolation heraus. Sie sucht nach Nähe und findet Nichts. Iris hat keinen Halt im Leben… außer ihrem fremdbestimmten Alltag. So wie die Maschinen ihren Arbeitsrhythmus dominieren, bestimmen andere externe Faktoren ihr Privatleben. Ihr wird klar: Um selbst zu bestimmen, muss sie ausbrechen. Paradoxerweise emanzipiert sie sich jedoch, indem sie bewusst die Isolation wählt. Erst als sie mit sich allein Vorlieb nimmt und nicht ein ihrem Wesen, fremdes Leben anzunehmen versucht, scheint sie zufrieden. Durch die totale Isolation erreicht sie (kurzfristig) die Freiheit…

Gerade „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“ ist ein ungemein düsteres und trauriges Märchen. Aber ist es pessimistisch? Nicht unbedingt. Denn Iris schafft es, sich zu befreien. Selbst wenn diese Freiheit nur kurz währt und sie schnell von der Gesellschaft für ihr Handeln abgestraft wird… Sie hat aufbegehrt, anstatt sich zu ergeben. Sie hat bestraft: Ihren Partner, die Männerwelt, ihre Eltern. Die erfolgreiche Rache für ein liebloses Leben…

_________________

Schatten im Paradies (FIN / 1987)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

Ariel (FIN / 1988)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki

Das Mädchen aus der Streichholzfabrik (FIN / 1990)

R: Kaurismäki / K: Salminen / D: Kaurismäki




Unter den Blinden…

Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Kein Anspruch auf Richtigkeit. Pure Subjektivität eines Einäugigen...

kategorisiert

Hier die E-Mail-Adresse eingeben, um über neue Beiträge informiert zu werden.

Schließe dich 6 Followern an